18¬∞C sind so unerwartet doch recht warm. Den Hunden gefällt es, nun wieder viel draußen sein zu können.

 

Motiv: Lucie mit Spielzeug vom 29. März 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 70-200mm @113mm | F3,2 | 1/200

 

Motiv: Spitz vom 24. März 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 70-200mm @70mm | F3,2 | 1/200

 

Zudem gab es zweifachen Herrenbesuch:

Morgens Jano aus der Stadt…

 

Motiv: Jano vom 25. März 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 70-200mm @200mm | F3,5 | 1/500

 

nachmittags Pascha von nebenan.

 

Motiv: Pascha vom 24. März 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 70-200mm @93mm | F3,2 | 1/60

 

Motiv: Lucie vom 25. März 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 70-200mm @135mm | F3,2 | 1/160

Geschrieben am: 29. März 2010 von Magdalena in Haustiere, Objektiv: Tamron 70-200mm. 0 Kommentare.



Motiv: Frühlingshungerblümchen (Erophila verna) vom 5. März 2010
Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/100

 

Die Frühlingshungerblümchen gehören zu den ersten Frühblühern im Jahr. Allerdings sind sie so klein, dass sie nicht selten übersehen werden. Selbst wenn man weiß, wo sie stehen, muss man oft bei jedem Besuch neu die Pflanzen suchen….

Hungerblümchen gehören zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae), zu welcher beispielsweise auch Raps gehört.

Nach Literaturangaben können die Pflanzen 2-15cm hoch werden – wobei ich selbst noch nie auch nur annähernd 15cm große Pflanzen finden konnte. Am Ende der Wachstumsphase haben die größten von mir gefundenen Exemplare maximal ca. 10cm Höhe gehabt (Der Blütenstiel wächst über die gesamte Wachstumszeit immer weiter in die Höhe).

Die Blattrosette ist sehr klein, sie misst maximal 1cm (was es unter anderem so schwer macht, sie zu finden). Die schmalen Blättchen sind lanzettenförmig. Der Blütenstiel selbst ist nicht beblättert. Zunächst ist er eingerollt, während des Wachstums „streckt“ er sich, wird ausgerollt und die einzelnen Blüten können sich öffnen.

 

 

Motiv: Frühlingshungerblümchen (Erophila verna), 2 Pflanzen mit Knospen, vom 19. März 2009
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/160 | ISO320

 

Die Blütenkronblätter sind weiß und tief gespalten. Sie sind gerade einmal einige Milimeter lang. Irgendwann auf der Suche nach den Pflanzen sieht man dann einige kleine, weiße Pünktchen – das sind die Blüten.

Die Pflanzen blühen von Februar bis Mai. Dabei haben die einzelnen Pflanzen sehr lange Blühphasen: die Blüten halten zum Einen lange, zum Anderen öffnet sich nach und nach immer noch eine Knospe, während der Stengel langsam in die Höhe wächst.

 

Motiv: Frühlingshungerblümchen (Erophila verna), Blüten im Detail, vom 13. April 2008
Aufnahmedaten: Panasonic Lumix FZ50 | mit Raynox 250 | F9 | 1/50

 

 

Motiv: Frühlingshungerblümchen (Erophila verna), Blüte, vom 27. März 2008
Aufnahmedaten: Panasonic Lumix FZ50 | mit Raynox 250 | F3,6 | 1/200

Die Früchte sind Schoten, die im Verhältnis zur Blüte und auch zur gesamten Pflanze eine stolze Größe von bis zu einem 1cm erreichen können und sehr groß wirken!

Die Pflanzen behalten ihre Blütenblätter auch eine Zeit lang während der Schotenbildung. Am Ende der Vegetationsphase sieht man oft Blüten, aus denen die Schote herausragt.

Motiv: Frühlingshungerblümchen (Erophila verna), Blüte mit herausragender Schote, vom 30.März 2009
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/160

 

Hungerblümchen kommen vor allem auf Magerrasen, Mauern und Kiesböden vor. Ich konnte sie auch schon in der Wiese finden, wobei die Pflanzen dann einen schweren Standort haben, da sie sich kaum gegen das große Gras durchsetzen können.

 

Motiv: Frühlingshungerblümchen (Erophila verna), Standortübersicht, vom 4. April 2009
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/800

 

Eigentlich handelt es sich um einen sehr häufigen Frühblüher, doch finden Hungerblümchen leider kaum Beachtung und werden zu oft übersehen.

 

Fotografisch sind die Pflanzen eine Herausforderung.

Zum einen liegt das an ihrer Größe. Mit meinem 90mm Tamron bewege ich mich meist mehr oder minder bei 1:1 oder nutze zusätzlich Zwischenringe und/oder Achromaten.

Des Weiteren liegt es aber auch an ihren nahezu strukturlosen, rein weißen Blütenblättern. Dass diese Blättchen wenigstens einen kleinen Farbverlauf erhalten, leichte Strukturen sichtbar werden oder zumindest nicht völlig überstrahlt als weißer Fleck auf dem Foto „herausplatzen“ ist nicht ganz einfach. Unterbelichten hilft, aber auch nur begrenzt, da ja auch das Umfeld schön bleiben soll.

Jedes Jahr übe ich mich erneut an ihnen, so sind hier auch Bilder aus drei Jahrgängen zu sehen!

Motiv: Frühlingshungerblümchen (Erophila verna), vom 28. März 2008
Aufnahmedaten: Panasonic Lumix FZ50 | mit Raynox 250 | F5,6 | 1/250

 

Ich selbst mag diese Pflanzen sehr gerne und suche sie jedes Frühjahr.

Das Auffinden der Rosetten ist am schwersten. Wenn die Rosetten dann einmal da sind, dauert es bei einigen warmen und sonnigen Tagen nicht lange, bis die Pflanzen blühen.

Jedes Jahr entdecke ich neue Standorte und bin immer wieder erstaunt, wo die kleinen Pflanzen doch oft übersehen und unauffällig am Wegesrand blühen.

 

Motiv: Frühlingshungerblümchen (Erophila verna) im Abendlicht, vom 4. März 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 90mm | F3,2 | 1/80

Geschrieben am: 14. März 2010 von Magdalena in Artenportrait, Objektiv: Tamron 90mm, Pflanzen, Weinberg. 2 Kommentare.



Mittwoch, 3. März 2010 - Frühlingsbeginn & Frühblüher

Nachdem vor ca. 2 Wochen der Schnee so langsam schmolz…..,

 

Motiv: Ehrenpreis (Veronica spec.) im Schnee vom 16. Februar 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/5000

 

……kommen nun recht schnell die einzelnen Frühblüher heraus.

Neben den immer bei Sonne blühenden Ehrenpreis-Pflänzchen zeigen sich allmählich auch die „klassischen“ Frühblüher – allen voran die Schneeglöckchen:

 

Motiv: Schneeglöckchen vom 25. Februar 2009
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/250

 

 

Dass Anfang der Woche sogar schon die ersten Kröten unterwegs waren, lässt die Hoffnung aufkommen, dass der Winter trotz gerade wieder etwas kühlerer Temperaturen größtenteils überstanden ist! Die folgenden Bilder sind nicht mit einem Makro-Objektiv aufgenommen, sondern mit dem Tamron 70-200.Ich bin mit der Qualität sehr zufrieden, selbst im Makrobereich (bei relativ „großen Makromotiven“) lassen sich schöne Ergebnisse erzielen!

 

Motiv: Schneeglöckchen vom 1. März 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 70-200mm | F3,5 | 1/160

 

Motiv: Schneeglöckchen vom 25. Februar 2010
Aufnahmedaten: Canon40D | Tamron 70-200mm | F3,5 | 1/200

Geschrieben am: 3. März 2010 von Magdalena in Objektiv: Tamron 70-200mm, Objektiv: Tamron 90mm, Pflanzen. 0 Kommentare.



-