Samstag, 30. Oktober 2010 - Engelchen
Motiv: Zweiflügler im Abendlicht vom 3. Oktober 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Minolta 135mm mit Adapter MC/EOS | ZR 12mm |  F3,5 | 1/80 | -2
Passend zum Lichtnetz gesellte sich einige Tage später ein kleines Engelchen ins Herbstlicht.
Geschrieben am: 30. Oktober 2010 von Magdalena in Insekten, Objektiv: analog. 0 Kommentare.



Sonntag, 24. Oktober 2010 - Lichtnetz
Motiv:Spinnennetz im Abendlicht vom 22. September 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Minolta 135mm mit Adapter MC/EOS | ZR 20mm |  F3,5 | 1/125 | -2
Geschrieben am: 24. Oktober 2010 von Magdalena in Farben und Formen, Objektiv: analog, Spinnen und Spinnennetze. 0 Kommentare.



Montag, 18. Oktober 2010 - Herbstfärbung
Motiv: Bunte Buchenblätter vom 1. November 2008
Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/200
Bald setzt in den Wäldern wieder die Herbstfärbung ein.
Beerchen und Pilze, die ersten bunten Blätter, kündigen den Herbst schon an.
Motiv: Rotes Blatt vom 5. November 2009
Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/80
Grund genug, mal einen Blick ins Archiv und in die letztjährigen Herbstblätterbilder zu werfen!
Motiv: Goldenes Buchenblatt vom 24. Oktober 2009
Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 180mm | F3,5 | 1/250
Warum werden eigentlich im Herbst die Blätter bunt?
In einem Blatt sind verschiedene Farbstoffe enthalten. Beispielsweise viele Carotionoide (gelbe und rote Farbstoffe) und Chlorophyll. Das grüne Chlorophyll überlagert das Jahr über die anderen Farbstoffe. Da es für den Baum lebensnotwendig und energieaufwändig in seiner Herstellung ist, wird es im Herbst von den Blättern herausgeholt und im Stamm gelagert, damit es durch den Blattabwurf nicht verloren geht. 
Motiv: Bunte Buchenblätter vom 24. Oktober 2009
Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 180mm | F3,5 | 1/4000
Der Baum wirft seine Blätter auch deshalb ab, weil im Winter das viele Wasser in den Zellen gefrieren würde und dann die Blätter dadurch absterben würden. Vor dem Blattabwurf bildet sich ein Trenngewebe zwischen Ast und Blatt, so dass keine „Wunde“ entsteht. 
Motiv: Detail eines Blattes vom 1. November 2009
Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 90mm | F16 | 0,4sec
Außerdem verlieren Pflanzen über ihre Blätter Wasser. Da im Boden das Wasser gefroren ist, kann im Winter nur schwer neues Wasser aufgenommen werden und die Pflanze wäre der Gefahr des „Verdurstens“ ausgesetzt, wenn die Blätter noch am Baum wären und das Wasser abgäben. Im Gegensatz zu Laubblättern haben Nadelblätter einen besseren Verdunstungsschutz, z.B. durch die dicke Wachsschicht.
Motiv: Bunte Buchenblätter vom 29. Oktober 2009
Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/80
Geschrieben am: 18. Oktober 2010 von Magdalena in Farben und Formen, Objektiv: Tamron 180mm, Objektiv: Tamron 90mm, Pflanzen, Wissenswertes. 0 Kommentare.



Mittwoch, 13. Oktober 2010 - Herbstzeit ist Beerenzeit!
Motiv: Ligusterbeere (Ligustrum vulgare) vom 19. November 2009

Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 90mm | F4 | 1/320

Die Früchte reifen und das Laub wird bunt. Neben Birnen, Nüssen und Kastanien reifen auch letzte Brombeeren, Hagebutten, Holunder, Liguster und Wein.
Die roten Blätter des wilden Weins leuchten zur Zeit an jeder Ecke hervor. Dazwischen finden sich die kleinen, blauen und ungenießbaren Früchte. 
Motiv:Beere vom Wilden Wein (Parthenocissus quinquefolia) vom 12. Oktober 2009

Aufnahmedaten: Canon 40D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/500

Geschrieben am: 13. Oktober 2010 von Magdalena in Objektiv: Tamron 90mm, Pflanzen. 0 Kommentare.



Freitag, 8. Oktober 2010 - Morgentau
Motiv: Betropftes Spinnennetz vom 8. Oktober 2010

Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F4 | 1/320

Er verzaubert die Wiesen in ein glitzerndes Meer mit vielen – erst jetzt richtig auffallenden – Spinnennetzen.
Schnell bekommt man beim Fotografieren nasse Hosen,
Motiv: Betropftes Spinnennetz vom 8. Oktober 2010

Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F4,5 | 1/125

…während die Tröpfchen mit der Zeit immer kleiner werden. 
 
 
Motiv: Betropftes Spinnennetz vom 8. Oktober 2010  
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/500
Schwer ist es bei den Tropfenbildern, eine gut wirkende Schärfe zu bekommen – oft genug stellt sich die Frage: Den Tropfen an sich oder die enthaltene Spiegelung scharf stellen? 
Motiv: Betropftes Spinnennetz vom 8. Oktober 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F4,5 | 1/160
Taucht man richtig in diese kleine Welt ein, kann man sogar den Eifelturm sehen…

Motiv: Betropftes Spinnennetz vom 8. Oktober 2010

Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F4 | 1/250

Geschrieben am: 8. Oktober 2010 von Magdalena in Farben und Formen, Objektiv: Tamron 90mm, Spinnen und Spinnennetze. 0 Kommentare.



Sonntag, 3. Oktober 2010 - Ausflug in den Hochschwarzwald
Motiv: See im Hochschwarzwald vom 20. September 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 17-35mm @ 21mm | HDR aus 2 Aufnahmen | F1
Am Sonntag machten wir einen Tagesausflug in den Schwarzwald.
Unter anderem wanderten wir zu einem kleinen See, an dem wir uns ein paar Stunden aufhielten.
Gleich vor Ort wurden wir von einer Grünen Huschspinne (Micrommata virescens) begrüßt, die bestens getarnt im Schachtelhalm saß.

Motiv: Weibchen der Grünen Huschspinne (Micrommata virescens) vom 20. September 2010 Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F3,2 | 1/500

In den See mündet ein kleiner Waldbach, der zugleich in seiner Umgebung für ein Quellmoor sorgt. Darin waren viele (seltene) Pflanzen und Tiere zu finden:
Die alpine Gebirgsschrecke Miramella alpina subalpina (die bei jedem Fotoversuch davon hüpfte);
eine kleine Eidechse;
viele kleine Kröten und Frösche, die wohl gerade aus dem See kamen;
Binsen;
Wollgras;
unterschiedliche Moose, darunter auch verschieden farbige Torfmoose,
Farne,
….
Motiv: Blick ins Quellmoor vom 20. September 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 17-35mm @ 28mm | F11 | 1/80
Eine sehr schöne Pflanzen konnten wir in voller Blüte finden: Das Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris).Wie der Name schon andeutet, bevorzugt es sumpfige Standorte. Die Grundblätter sind herzförmig, der Stengel nicht beblättert.
Motiv: Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris) vom 20. September 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F3,2 | 1/500
Das Sumpf-Herzblatt hat eine sehr interessante Blütenökologie:
Zum Einen ist es vormännlich, d.h. die Staubbeutel entwickeln sich, bevor die Narben sich öffnen. Dabei reift jeden Tag eines der insgesamt 5 Staubblätter heran, öffnet sich und wird dann abgeworfen. Die Staubbeutel öffnen sich nach oben, so dass die Insekten meist am Baum den Pollen aufnehmen.
Erst wenn alle Staubbeutel abgeworfen wurden, öffnen sich die Narben und können bestäubt werden (bei der hier fotografierten Blüte der Fall).
Zum Anderen handelt es sich bei Parnassia um eine Täuschblume: Sie täuscht Insekten viel Nektar vor, den sie aber gar nicht bietet. Die im Bild gut zu sehenden „Tröpfchen“ auf den Nektarblättern wirken wie süße, klebrige Nektartröpfchen – sind in Wirklichkeit aber fest und bieten gar keinen Nektar. Zudem vertrömt die Blüte in den ersten Tagen einen intensiven Nektargeruch, der weitere Bestäuber (meist Fliegen) anlockt.

Die dunklere Aderung der Blütenblätter führt die Insekten in die Mitte, wo sie die Narben bestäuben können. Weitere Bestäuber lockt die Pflanze mit einer im Vergleich zur Umgebung ca. um 2-3¬∞C wärmeren Temerpatur im Zentrum bei den Griffeln an.

Mitten im Moos versteckt, schon im Rückzug zur Winterruhe…

 

Motiv: Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia) in Torfmoos (Sphganum) und Besenheide vom 20. September 2010

Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F3,2 | 1/200

… fanden wir ein ganz besonderes Highlight…..

Motiv: Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia) vom 20. September 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F4,0 | 1/125

Drosera rotundifolia, der Rundblättrige Sonnentau!
D. rotundifolia ist die häufigste der drei einheimischen Sonnentau-Arten. Auf der Blattoberfläche sitzen verführerische, glitzernde Tautropfen, die jedes Insekt zu einer Landung einladen.
Die Kostprobe des „Taus“ endet tödlich – Sonnentau ist eine fleichschfressende Pflanze. Mit jedem Befreiungsversuch verklebt sich das Insekt mehr und mehr in den Tropfen, bis es schließlich an Erschöpfung stirbt. √úber die Tautropfen werden Verdauungssekrete abgesondert, welche das Insekt auflösen und der Pflanze die Nährstoffe verfügbar machen.
Mit Hilfe dieser „Zusatznahrung“ ist es dem Sonnentau und dem auch dort gefundenen Fettkraut möglich, an nährstoffarmen Orten gut zu überleben.

Motiv: Rundblättriger Sonnentau (Drosera rotundifolia) vom 20. September 2010

Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/250

Fotografisch gesehen, ist der rundblättrige Sonnentau sehr undankbar. Die kleinen Blättchen (etwa 5mm im Durchmesser) liegen bestenfalls flach auf dem Boden auf – meist aber sidn die Pflanzen völlig im Torfmoos versteckt und es schaut nur hier und da ein Blättchen heraus. Und nicht alles, was rot im Torfmoos leuchtet, ist auch Sonnentau! Als Verwechslungsmöglichkeit auf den ersten Blick dient vor allem das rote Sphagnum (Torfmoos), aber auch Preiselbeeren und kleine rote Blättchen.

 

 

Motiv: Weide im Hochschwarzwald vom 20. September 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 17-35mm @ 27mm | Polfilter | F11 | 1/40

Am Spätnachmittag wanderten wir wieder zurück, um am Abend noch eine kleine Runde rund um das Dörfchen zu drehen.

Motiv: Blick ins Tal vom 20. September 2010
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 17-35mm @ 35mm | HDR aus 2 Aufnahmen | F11

Begleitet wurden unsere Wege immer von einer kleinen Pflanze, die ich auch nur aus höheren Lagen kenne: dem Augentrost (Euphrasia).

Motiv: Augentrost (Euohrasia spec.) vom 20. September 2010

Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/500

Auch der Augentrost hat – wie die beiden bereits vorgestellten Pflanzen – eine besondere Eigenschaft: Es handelt sich um einen Halbschmarotzer. Mit Senkerwurzeln dringt er in die Wurzeln seines Wirtes ein und holt sich von ihm Wasser und Nährsalze. Ein Halbschmarotzer ist er deshalb, da er selbst grüne Blätter hat und somit zur Photosynthese fähig ist und eigene Zucker herstellen. Vollschmarotzer sind im Gegensatz dazu ohne Chlorophyll und beziehen ihre komplette Lebensgrundlagen von ihrem Wirt.
In der Signaturenlehre ging man davon aus, dass Pflanzen anzeigen, welche heilende Wirkungen sie haben. Da in der Blüte Ähnlichkeiten zu einem Auge gesehen wurden, wurde Augentrost (wie der Name auch sagt) gegen Augenleiden eingesetzt. Forschungen haben mittlerweile ergeben, dass Augentrost tatsächlich wirksam ist – so wird Euphrasia beispielsweise in der Homöopathie gegen Augenentzündungen und Heuschnupfen eingesetzt.

Neben der schönen Landschaft und Pflanzen im Hochschwarzwald habe ich auch den ältesten und knorzigsten Holunder in einem Bauerngarten gesehen, den ich kenne:

Motiv: Holunder vom 20. September 2010

Aufnahmedaten: Canon 50D | Canon 50mm | F1,8 | 1/250




-