Montag, 28. Dezember 2015 - Jahresrückblick 2015
Goldhähnchen

Goldhähnchen

Traditionell gibt es Ende des Jahres einen kurzen fotografischen Rückblick, der natürlich keinesfalls alles abbilden kann. Gefühlt war die Zeit für Fotografie dieses Jahr wieder knapp, vor allem zum Bloggen. Dennoch war ich beim Blick ins Archiv für diesen Post erstaunt, wie viel ich doch fotografiert habe – und dabei auch noch gute Ergebnisse entstanden. Und die Fotografie beschränkt sich keineswegs nur auf die Urläube (die irgendwie auch noch nicht den Weg auf den Blog fanden), sondern ein Großteil meiner Fotos entsteht nach wie vor „am Wegesrand“ bei Spaziergängen vor der Haustüre.

Epipactis

Epipactis

Im Vergleich zu den anderen Jahren sind meine Fotos (bzw. Motive) deutlich vogellastiger geworden. Blumen, Wirbellose – „Makros“ – dagegen werden weniger; Amphibien und Reptilien sind 2015 unterrepräsentiert.

Bienenfresser

Bienenfresser

 

Selbstverständlich fällt es mir selten ein, Vögel „klassisch“ zu fotografieren, wie es bei diesem Zilpzalp geschah,

Zilpzalp

Zilpzalp

 

sondern schwarzweiß und Vorrang der Formen und der Bildgestaltung vor deutlicher Erkennung der Arten hat sich auch hier gehalten:

Scherenschnittpieper

Scherenschnittpieper

 

Fontänoran

Fontänoran

Eine noch nie gesehen Art war der Wiedehopf, den ich besuchen durfte. Leider habe ich sein sanftes hup-hup-hup noch nicht gehört, aber das kann ja noch folgen!

Wiedehopfzuhause

Wiedehopfzuhause

 

Im Urlaub hat sich der Gänsegeier in Windeseile den Platz des Lieblingsvogels ergattert (neben Goldhähnchen, Rotkehlchen, Bienenfressern, Baumläufern, Hausrotschwanz, Grauspecht und einigen anderen 😉 )

Gänsegeierwand

Gänsegeierwand

 

Die Wand der Schlucht wird jedoch nicht nur von Gänsegeiern, Alpenkrähen, Felsenschwalben und Raben bevölkert:

Wachstum im Fels

Wachstum im Fels

 

Gott sei Dank gibt es in Südfrankreich nicht nur Gänsegeier sondern auch Türen und Briefkästen. Darunter ganz herrliche Exemplare, beispielsweise folgende:

Türgrün

Türgrün

 

Unwetterkasten

Unwetterkasten

 

Auch in Deutschland finden sich fotogene Häuser, z.B. die 13:

Haus Nr. 13

Haus Nr. 13

 

Familienforschung brachte mich in einen bezaubernd verstaubten, halb vergessenen Dachboden:

Dachboden

Dachboden

In einem anderen Urlaub gab es dann nur Seevögel zu beobachten und der Sand lud zur Farben-und-Formen-Fotografie ein, die ich ja doch schon etwas länger betreibe.

Spuren im Sand

Spuren im Sand

 

Abschließend waren wir in den letzten Wochen mehrfach bei den Tannenhähern im Schwarzwald:

Tannenhäher

Tannenhäher

Geschrieben am: 28. Dezember 2015 von Magdalena in Jahresrückblick. 1 Kommentar.



-