Samstag, 9. August 2014 - Die Pracht des Türkenbunds

Türkenbund-Lilie (Lilium martagon)

 

Ende Juli fanden wir zu unserer Freude noch blühende Türkenbund / Türkenbund-Lilien (Lilium martagon). Ein Exemplar war besonders stattlich und stand am Wegesrand. Die Blüten waren unglaublich intensiv gefärbt und die Abendsonne auf der Wiese dahinter sorgte für schöne Hintergrundfarben (es wurde nicht an der Sättigung gedreht, die Farben waren so…).

Der Türkenbund gehört zu den Lilien, kann eine Höhe von 1,50m erreichen und hat im Boden eine Zwiebel. Den Namen hat er aufgrund der nach oben gerollten Blütenblätter, die an einen Turban erinnern. Die schönen Pflanzen werden gerne von Rehen gefressen.

 

Türkenbund-Lilie (Lilium martagon)

 

Türkenbund-Lilie (Lilium martagon)

 

Türkenbund-Lilie (Lilium martagon)

 

Türkenbund-Lilie (Lilium martagon)

Geschrieben am: 9. August 2014 von Magdalena in Feldberg, Objektiv: Tamron 90mm, Pflanzen. 0 Kommentare.



Mittwoch, 6. August 2014 - Staubgefäße

Türkenbund-Lilie (Lilium martagon)

Geschrieben am: 6. August 2014 von Magdalena in Farben und Formen, Feldberg, Objektiv: Tamron 90mm, Pflanzen. 0 Kommentare.



Freitag, 4. Juli 2014 - Ginkgo

Ginkgo

 

Gingo biloba

Dieses Baumes Blatt der von Osten
Meinem Garten anvertraut
Gibt geheimen Sinn zu kosten
Wie’s den Wissenden erbaut.

Ist es Ein lebendig Wesen,
Das sich in sich selbst getrennt?
Sind es Zwei die sich erlesen
Dass man sie als Eines kennt?

Solche Fragen zu erwidern
Fand ich wohl den rechten Sinn;
Fühlst du nicht an meinen Liedern
Dass ich Eins und doppelt bin ?

 

(Goethe, West-östlicher Divan)

Geschrieben am: 4. Juli 2014 von Magdalena in Farben und Formen, Objektiv: Tamron 90mm, Pflanzen. 0 Kommentare.



Samstag, 14. Juni 2014 - Versteckspiel

Versteckspiel

Geschrieben am: 14. Juni 2014 von Magdalena in Insekten, Objektiv: Tamron 90mm. 0 Kommentare.



Donnerstag, 22. Mai 2014 - …zwei Ameisen…

Ameisen schwarzweiß

 

Richtungswechsel

Geschrieben am: 22. Mai 2014 von Magdalena in Farben und Formen, Insekten, Objektiv: Tamron 90mm, Schwarzweiß. 0 Kommentare.



Dienstag, 20. Mai 2014 - …eine Ameise…

Ameisenlattenzaun

 

Geschrieben am: 20. Mai 2014 von Magdalena in Farben und Formen, Insekten, Objektiv: Tamron 90mm. 0 Kommentare.



Samstag, 3. Mai 2014 - Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)

Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)

 

Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas) zur blauen Stunde

 

Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas)

 

Geschrieben am: 3. Mai 2014 von Magdalena in Insekten, Objektiv: Tamron 90mm. 1 Kommentar.



Samstag, 10. August 2013 - Diptam

Motiv: Diptam (Dictamnus albus), vom 30. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/320

Der Diptam (Dictamnus albus) ist eine spannende Pflanze – es handelt sich um den „brennenden Busch“. Die ganze Pflanze enthält viele ätherische Äle, die einrseits in Älbehältern in den Blättern (das Blatt erscheint punktiert) und andererseits in deutlich sichtbaren aufsitzenden Drüsenzotten sind. Unter Einfluss von Sonne steigen die ätherischen Äle in die Luft auf und können dann angezündet werden bzw. entzünden sich sehr selten selbst. Angeblich nimmt die Pflanze dadurch keinen Schaden, es sollte in Anbetracht dse Schutzstatus‘ und des umgebenden (meist auch geschützten) Lebensraums jedoch davon abgesehen werden, das Anzünden auszuprobieren. Die Pflanze hat auch phototoxische Wirkung und sollte nicht angefasst werden.

 

Motiv: Diptam (Dictamnus albus), vom 27. Mai 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F3,5 | 1/125

 

Motiv: Diptam (Dictamnus albus), vom 30. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F3,2 | 1/200

 

Die Blüten sind vormännlich und werden insektenbestäubt, vor allem von Hautflüglern.

Motiv: Diptam (Dictamnus albus), vom 27. Mai 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F4 | 1/4000

 

Motiv: Diptam (Dictamnus albus), vom 27. Mai 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F3,2 | 1/320

Geschrieben am: 10. August 2013 von Magdalena in Objektiv: Tamron 90mm, Pflanzen. 0 Kommentare.



Samstag, 3. August 2013 - Grünrüssler

Motiv: Grünrüssler hebt ab, vom 2. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F4,0 | 1/50

 

Die Rüsselkäfer sind eine der größten einheimischen Käferfamilien und finden bei den meisten Leuten Gefallen, da sie mit ihrem langen Rüssel irgendwie „süß“ aussehen. Die Grünrüssler (Phyllobius spec.) sind schwer zu bestimmen, relativ häufig und fressen an verschiedenen Laubbäumen. Dieses Exemplar fand ich an einem Haselnuss am Wegrand. Der Grünrüssler ist mit zahlreich leuchtend grünen Schuppen beschuppt.

Motiv: Grünrüssler, vom 2. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F3,5 | 1/60

 

Motiv: Grünrüssler, vom 2. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F6,3 | 1/15

 

Im Haselbusch fanden sich noch mehr Wirbellose – ein unvorsichtiger Schritt vom Grünrüssler und er landet im unsichtbaren Netz der Kürbisspinne (Araniella cucurbitina), das diese auf der Blattunterseite gewebt hat:

Motiv: Kürbisspinne, vom 2. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F4,0 | 1/50

Geschrieben am: 3. August 2013 von Magdalena in Insekten, Objektiv: Tamron 90mm, Spinnen und Spinnennetze. 2 Kommentare.



Motiv: Licht und Schatten, vom 12. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 70-200mm @ 79mm | F11 | 4sec.

 

Mit dem Nationalpark Jasmund im Nordosten von Rügen hatte ich in erster Linie die Kreidefelsen verbunden – mindestens so beeindruckend und schön sind aber die ausgedehnten Buchenwälder. Es gibt wohl kaum einen größeren Kontrast zwischen den mich im Schwarzwald umgebenen dunklen (und fast unbelebten) Fichtenmonokulturen und den lichten, belebten und sich selbst überlassenen Wäldern auf Rügen.

Motiv: Buchenwind, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 10-24mm @ 18mm | F16 | 1sec

 

Im Wald finden sich immer wieder Feuchtgebiete und Seen mit Kreuzblütlern,

Motiv: Kreuzblütler, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 70-200mm @ 200mm | F3,2 | 1/20

 

Wasserfröschen, Libellen und dem vielstimmigen traurigen Gesang der Rotbauchunken.

Motiv: Wasser(linsen)frosch, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 70-200mm @ 200mm | F5,0 | 1/200

 

An den Stämmen klebten die unterschiedlichsten Schnecken und wir beobachteten bzw. hörten viele Vögel.

Motiv: Schneckendreieck, vom 12. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F11 | 4sec.

 

Totholz bleibt im Nationalpark erhalten, ein umgefallener Baum schafft Platz und v.a. Licht für neue Pflanzen, die jetzt keimen können. Das Totholz ist auch wichtig für die Entwicklung vieler Insekten. Mehrmals begegnete ich dem Gelbbindigen / Zweibindigen Zangenbock (Rhagium bifasciatum). Die Buche ist nicht der bevorzugte Baum (sondern Fichten und Kiefern), wird aber auch von den Larven besiedelt.

Motiv: Gelbbindiger Zangenbock (Rhagium bifasciatum), vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F9 | 0,5sec

 

Motiv: Gelbbindiger Zangenbock (Rhagium bifasciatum), vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 90mm | F10 | 1sec

 

Ein Nationalpark ist natürlich immer auch ein Touristenmagnet und bietet die Möglichkeit, vergleichsweise unberührte Natur vorzufinden. Insgesamt waren sowohl Jasmund als auch die Insel Hiddensee (gehört zu großen Teilen zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft) gut auf die Touristenmengen eingestellt mit Parkplätzen, breiten Wanderwegen, Ausschilderungen, Nationalparkzentren. Erschreckend fand ich aber, wie viele Menschen zwar den Nationalpark besuchen und durchwandern oder mit dem Rad durchfahren, aber nicht in der Lage sind, sich für einen Tag an die Regeln zu halten. Der Mensch greift in so vielen Bereichen der Welt ein, wieso kann er sich nicht in den wenigen ausgewiesenen NSGs/Nationalparks für die Zeit des Besuches etwas zurücknehmen? Für einen Besuch im Nationalpark muss man keinesfalls ein Naturfreak sein, aber ich dachte, dass nur Naturinteressierte einen Nationalpark besuchen und dann auch ein gewisses „Gefühl“ für die Natur mitbringen. Leider ist dem nicht immer so. Fahrradfahrer fahren auf Strecken, die explizit für Wanderer sind (und beschweren sich); stellen (bzw werfen) ihr Rad schließlich irgendwo in der Wiese ab; Wege werden verlassen (wer braucht schon Bodenbrüter?) und Renaturierungsflächen werden trotz Schild und Zaun einfach betreten; Blumen werden gepflückt; Müll wird hinterlassen. Als wäre das nicht schlimm genug – fast alle sehen ihr Fehlverhalten auch nach Ansprache nicht als solches an! Irritierend finde ich auch den Lärm, den viele Besucher mit in die Natur bringen (und wahrscheinlich keinen Vogel und keine Unke hören). Ich habe selbst einen Hund und es ist mir schleierhaft, wieso man den Hundekot vorbildlich eintütet, um die Tüte dann demonstrativ irgendwo abzulegen?!? Außerdem fand ich alte Schuhe, „allgemeinen Müll“ (v.a. Trinkflaschen), Schnuller, alte Fahrräder, Elektrogeräte,…immerhin fand ich weder Zelte noch Feuerstellen.

Motiv: Hinterlassenschaften, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Canon 50mm | F2,0 | 1/400

 

Motiv: verloren?, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Canon 50mm | F2,0 | 1/60

 

Verlässt man die breiten Wanderwege mit den Touristenmassen und wandert weiter ins Innere wird man mit wundervollen Einblicken in den Buchenwald, Licht- und Schattenspielen und einer Stille, die nur vom Gesang der Vögel unterbrochen wird, belohnt:

Motiv: grün & grün im Buchenwald, vom 12. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 70-200mm @ 70mm | F13 | 15sec.

 

Motiv: Sonnenspiel zwischen Buchen, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 10-24mm @ 17mm | F16 | HDR

 

Motiv: Spot, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 70-200mm @ 200mm | F3,5 | 1/400

 

Motiv: Leuchten im dunklen Wald, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 70-200mm @ 105mm | F16 | 1/13

 

Motiv: Buchenschattenriss, vom 7. Juni 2013
Aufnahmedaten: Canon50D | Tamron 70-200mm @ 182mm | F7,1 | 1/15




« vorherige Seite -