Dienstag, 6. September 2016

La Crau

Der Reiseführer schreibt: „Schön ist es hier gewiss nicht, aber es wird deutlich, dass selbst ein solches Traumland wie die Provence seine Schattenseiten hat.“

La Crau ist eine viele Quadratkilometer große Ebene. Das ist freundlich ausgedrückt. Die Crau sind: Steine, Sonne, Wind. Und: Vögel, die aussehen wie Steine.

 

 

Die Crau ist das blühende Leben! Es ist irgendwie verrückt, auf den ersten Blick sieht sie tatsächlich „nicht schön“ und sehr lebensunfreundlich aus. Sie wird aber von einer Vielzahl großinsektenfressender Vögel bewohnt. Die Großinsekten leben entsprechend der Nahrungskette von kleinen Insekten. Es wimmelt vor Insekten, man kann kaum einen Schritt vor den anderen machen, und es stieben Unmengen kleiner Wirbellose davon. So in etwa muss es nach dem Einfall der Wanderheuschrecken aussehen – alles kahl, viele Insekten. Die Basis jeder Nahrungskette bilden die Pflanzen. Sie sind die einzigen Lebewesen, die sozusagen aus „nichts“, also ohne Aufnahme anderer Lebewesen, nur aus Licht, Erde und Wasser neue Biomasse produzieren können. Und das ist das seltsame – denn natürlich gibt es drei verknorzte Bäume und einige äußerst stachelige Asteraceae und den Bärtigen Hafer. Sie machen aus der „Steinwüste Crau“ die „Steppe Crau“, die immer noch wie eine Steinwüste wirkt. Es ist für mich nur schwer vorstellbar, dass dies reicht, um diese Menge an Insekten und Vögel zu ernähren, da immer nur etwa 10% der aufgenommenen Biomasse an die nächste Stufe weitergegeben wird (den Rest benötigt man für Wärme, Stoffwechsel, Wachstum, Haarausfall usw). Im Übrigen sieht die Vegetation so aus, als würde sie bereits trocken und verstaubt aus der Erde kommen und niemals grün werden oder gewesen sein. Gewiss, es gibt direkt neben der Crau den berüchtigten Libellenbach und die Felder in der Umgebung werden bewässert und sind grün. Aber die Insekten fliegen doch nicht alle dorthin, essen ein bisschen Pflanze und verteilen sich dann wieder gleichmäßig in der Steinwüste, damit die steinartigen Vögel etwas zu fressen haben, ohne ihre Tarnung aufzugeben? Oder doch?

Wie auch immer es sein mag, ich stimme dem Reiseführer nicht zu. Die Crau ist ein wunderbarer Lebensraum mit einer Schönheit, die vielleicht nicht auf den ersten Blick zu Tage tritt. Des Weiteren erschließt sich mir auch der kausale Zusammenhang zwischen einem Traumland und der Schattenseite nicht, aber das ist eigentlich auch egal. Denn „Schattenseite“ ist auch keine passende Metapher für eine vollsonnige Steppe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geschrieben am: 6. September 2016 von Magdalena in Farben und Formen, Insekten, Landschaften, Pflanzen, Vögel. 0 Kommentare.



- Trackback Permanent Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code