Sonntag, 29. Juli 2012

Naschen bei der Streckerspinne

√úber mehrere Stunden konnte ich eine Hornfliege (Sepedon sphegea), dabei beobachten, wie sie sich von einer im Netz der Streckerspinne gefangenen und bereits von der Spinne verdauten Kleinlibelle ernährte. Dabei entging sie wiederholt sehr geschickt den Angriffen der Spinne und verklebte sich auch nicht im Netz. Diese Hornfliege lebt in Feuchtgebieten und ist ab März anzutreffen. Ihre Larven entwickeln sich räuberisch im Wasser.

 

Motiv: Hornfliege, Streckerspinne und Kleinlibelle, vom 27. Juli 2012
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/250

 

Motiv: Hornfliege (Sepedon sphegea) auf Kleinlibelle, vom 27. Juli 2012
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F4,0 | 1/125

 

Motiv: Hornfliege (Sepedon sphegea), vom 27. Juli 2012
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F2,8 | 1/200

 

Motiv: Hornfliege (Sepedon sphegea) auf Kleinlibelle, vom 27. Juli 2012
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F5,0 | 1/30

 

Motiv: Hornfliege (Sepedon sphegea) auf Kleinlibelle, vom 27. Juli 2012
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 90mm | F3,2 | 1/125

 

Ein 100% einer Serienbildabfolge zeigt das Ausklappen der Mundwerkzeuge. Vermutlich nutzt sie diese bereits von der Spinne ausgesaugte Libelle als Nahrungsquelle, da sie keine beißenden Mundwerkzeuge hat.

Motiv: Mundwerkzeuge der Hornfliege, vom 27. Juli 2012
Aufnahmedaten: Canon 50D | Tamron 70-200mm @ 200mm | F5,6 | 1/250

Geschrieben am: 29. Juli 2012 von Magdalena in Insekten, Objektiv: Tamron 90mm, Spinnen und Spinnennetze, Wissenswertes. 0 Kommentare.



- Trackback Permanent Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code